Fotos / Videos

Didgetreff Juni 2018

Didge-Night 2017

Säulengrotte Schöftland

Eisenbach 2017

Soundcheck in der Wiese

Auftritt am Nationentag in Uzwil 2017

Didgeridoo-Treff-Oberuzwil

Mitschnitte aus der Probe im Mai 2017

Der Mensch kann lange das haben was er will, bis er das hat was er will.

Dann will er das nicht mehr.

Swizzeridoo 2016

Treffen mit Frank im Oberallgäu im August 2016

Swizzeridoo 2015

Bruno und das Didgeridoo SG

Vor einigen Jahren schenkte mir meine Tochter ein "Termiten-Didg" aus Australien.

Trotz vielen Versuchen ergaben sich keine Spielerfolge, so dass ich dieses mit

grossem Frust in die Ecke stellte. Zufällig fand ich im Internet die Seite Malwawa.ch

und ich lernte so Manfred kennen. Schon nach der ersten Stunde weckte er mir die

Freude am Spiel auf diesem Instrument. Töne und Rhytmen entstanden. Während

einer Uebungsstunde überliess er mir ein noch unfertiges Didge zur Probe, mit welchem

ich sofort Freundschaft schloss, da es leicht zu spielen ist. Das muss es sein und Manfred

fertigte mir dieses an. Wowh, ich konnte über die Schönheit und den Klang dieses Didges

nur staunen. Dir Manfred meinen herzlichsten Dank.

 

Robert Keller aus Wohlen AG 

Fluss-Skulpturen von Robert Keller aus Wohlen AG.

Über die letzten Jahre sind immer wieder Skulpturen an der Reuss entstanden aus vorgefundenem Schwemmholz und aus Steinen. Die Skulpturen werden meist nach einigen Tagen vom Fluss wieder davongetragen, von vorbeirennenden Hunden oder spielenden Kindern zerlegt. Gerade darin liegt ein Kern dieser Werke: Es steht mehr das Erleben während des Gestaltens im Vordergrund, das fliessen der kreativen Energie und der Moment des Vollbringens, als das Überdauern des Werks. Die Fotos sind somit eigentlich Momentaufnahmen etwas bereits Verflossenen.

Hier finden sie auf Facebook ein Video zu den Flussskulptueren: 

https://www.facebook.com/manfred.scheffknecht/videos/2477195412312840/

 

Zitat: ”Wenn das Leid ein Ende gefunden hat, ist Leidenschaft da”

Jiddu Krishnamurti, 1985

 

Thomas Isemann aus Biel

Inspiriert von der Natur, von der Wissenschaft sowie von westlichen und östlichen Denkweisen, experimentiert Thomas Isemann mit der digitalen Verfremdung von einfachen graphischen Mustern. Dabei entstehen stille und bewegte Graphiken und auch 3D-Objekte – ein ständiger Versuch, eine Geschichte zu erzählen, die auf andere Weise nicht erzählt werden könnte…